Kostproben zu den Vorträgen und Workshops

Nach den Kurzbeschreibungen der Vorträge finden Sie die Workshop-Vorstellungen in alphabetischer Reihenfolge (wie im Flyer). Dabei finden die ersten sechs Workshops (1. – 6.) am Vormittag statt,
die zweiten sechs Workshops (7. – 12.) am Nachmittag.

Vortrag – Renate Biebrach:
Neue Freiheit im Job

Überall hat das Tempo angezogen, die Komplexität zugenommen. Überall wurde das Personal ausgedünnt.Man redet viel über Umstrukturierungen und Kosten, wenig über die Qualität der Arbeit, wenig über die Werte, denen man verpflichtet ist und wenig über die Menschen für die man arbeitet. Am wenigsten noch über die Mitarbeitenden, denen das alles aufgebürdet wird!
Aber: Ich als arbeitendes Subjekt bin den chaotischen Veränderungen weit weniger ausgeliefert als man auf den ersten Blick meint. Ich habe viel Spielraum. Ich bin relativ frei in meiner Zeiteinteilung; ich kann die Aufgaben von verschiedenen Seiten aus anpacken, den ganzen Job aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten – und wenn es von allen Seiten schlecht aussieht, bin ich frei zu gehen!
Zwei Thesen möchte ich in diesem Vortrag begründen:
1. Ich bin für meinen inneren Zustand verantwortlich und kann dafür sorgen, dass es mir gut geht.
2. Ich habe alles, was ich brauche, um meinen Lebensunterhalt mit einer Arbeit zu verdienen, die ich gut kann und die ich gerne mache.
Mehr…

2_NLP_004
2_NLP_077

Vortrag – Ute Grießl:
Gesundwerden und bleiben – eine Frage des Widerstands?

Eine Krankheitsdiagnose wirkt wie ein Stressor. Kaum ist sie wahrgenommen, startet  der Suchlauf im Gehirn: Passende Bilder, Worte, Gefühle werden bereitgestellt. Verbunden mit eigenen Erfahrungen,  Überzeugungen und bisherigen Copingstrategien.  Das ist so. Die Widerstandskraft wird gebraucht, wenn sich Hilflosigkeit, Zweifel,  Enttäuschung und Resignation abzeichnen. Widerstehen  heisst: Auf sich acht geben. Liebevoll. Nach innen wie außen. Gesundheit leben. Mehr…

Workshop 1
Dieter Baltruschat: Den Inneren Beobachter entdecken

Widerstehen können braucht ein Stück Distanz zu den Impulsen, die aus dem Inneren aufsteigen, sei es Angst, das Weglaufen-Wollen, sei es das Begehren und ungezügeltes Haben-wollen. Jeder Mensch hat diese Impulse, aber die Menschen gehen unterschiedlich damit um.

In diesem Workshop lernen wir ein wirksames Element zur Impulskontrolle kennen: Den „Inneren Beobachter“, ein Persönlichkeitsanteil, den wir entdecken, stärken und immer öfter mit großem Gewinn für uns nutzen können. – Theoretischer Hintergrund ist die buddhistische Lehre von der Achtsamkeit sowie das Teile-Modell aus der systemischen Therapie. NLP-spezifisch ist in diesem Workshop, die Methode, wie wir mit dem Inneren Beobachter in Kontakt kommen und bleiben. Das werden wir üben. Mehr…

DB FotoStudio 13-359_001 NLP-Konvent-Web
Brigitte_

Workshop 2
Brigitte Biebrach-Schmitt: Widerstand im Bild ausdrücken

Lassen Sie sich überraschen von der Wirkung, wenn Sie Ihr „Nein“ ins Bild bringen.
Malen und Gestalten hilft zu klären, was wir für das Widerstehen brauchen und was uns hindert. Der kreative Zugang mit Farben und Formen stärkt die innere Wahrnehmung  und macht Freude. Besondere Kenntnisse und Begabungen sind dafür nicht erforderlich, aber auch nicht hinderlich. Material wird gestellt.

Im Austausch über unsere Bilder öffnet sich der Blick auf den Weg zu dem, was Sie durch Ihr „Nein“ gewinnen wollen. – Mut und Klugheit  braucht es für diesen Weg. Mit einer anschließenden NLP Zielarbeit werden realistische Möglichkeiten ausgelotet. Mehr…

Workshop 3
Brigitte Dilkrath: Lass dich nicht abspeisen!

Es gibt bessere Möglichkeiten sich zu entspannen, sich zu trösten oder zu belohnen als Essen. Wie man lernen kann, die eigenen Bedürfnisse genauer wahrzunehmen und wirklich zu erfüllen, statt sie „abzuspeisen“, dazu gibt es in diesem Worksshop ermutigende Hinweise und konkrete Schritte.

Brigitte_30_04_2011_00401
100dpi-sw

Workshop 4
Dr. Ulrike Dörmann:  Die stärkende Kraft von Widerstanden nutzen.

Wir brauchen Widerstände, um Kräfte aufzubauen. Wir nutzen sie alltäglich für zielgerichtete Bewegung. Wollen wir uns neuen Belastungen stellen, können wir uns mit ihnen bewusst vorbereiten und weiterentwickeln. Aber wann lohnt sich der Aufwand für uns und welche Dosis macht das ‚gift‘? Der Workshop bietet, eingebunden in die Aufstellung eines individuellen Krafttrainingsprogramms für den Alltag, eigene Werte und Stärken wiederzuentdecken und alte Glaubenssätze zu hinterfragen.

 

Workshop 5
Agathe Gandaa: Widerstehen heißt Wieder Aufstehen – über den Umgang mit Niederlagen

Das klingt so einfach – doch beim Erleben und Verarbeiten einer Niederlage, dem Ende einer Beziehung, dem Verlust des Arbeitsplatzes, dem verlorenen Rechtsstreit und auch vielen kleinen Alltagspleiten, Pech und Pannen fällt das alles andere als leicht. Die Niederlage ist das Gegenteil des Sieges. Und doch hat sie genauso viel Vorbereitungszeit  und Energie gekostet, die Angesichts des Ergebnisses vergeudet scheinen.
Woher kommt die Energie zum wieder Aufstehen?  Wie schaffe ich es nach einer Niederlage der Versuchung zu widerstehen, einfach liegen zu bleiben? Und:  Wie gehe ich mit der peinlichen Selbstoffenbarung, dem  Mitgefühl oder der Häme der Anderen um?

In diesem Workshop machen wir uns auf die Spurensuche nach den Chancen des Scheiterns. Wir erforschen mit Hilfe von NLP,  wie wir neue Wahlmöglichkeiten entdecken, die in der Krise schlummern. Wir lernen nützliche Ansätze und Denkmuster für uns selbst oder unsere Klienten kennen, die einen würdevollen Neustart ermöglichen. Das Thema wird praxisnah und  interaktiv mit den Teilnehmern erarbeitet.

Kommunikationsraum-005
IMG_7237

Workshop 6

Stefanie Jung: Das Unbewusste stärken – mit wingwave widerstehen    

Wingwave verschafft Zugang zu einem positiven Selbstbild, aktiviert Kraftquellen und stärkt Ihr Unbewusstes. Sie fühlen sich durch die rasche Stabilisierung Ihrer inneren Balance schnell wieder innerlich ruhig, energievoll und konfliktstark, um zu widerstehen.
In diesem Workshop erleben Sie eine life – Demonstration der Anwendung  bei übertriebenem Kondum von Genussmitteln. Anschließend tauschen wir uns über die Anwendung, über Möglichkeiten und Grenzen aus. Mehr…

 

Workshop 7
Marcus Jungen: Ressourcen aufbauen – Resilienz stärken

Wie schaffen es Menschen, gut mit den steigenden alltäglichen und beruflichen Belastungen umzugehen und aus Krisen sogar noch gestärkt hervorzugehen? Was macht diese Menschen resilient? Es sind bestimmte Fähigkeiten, die Menschen in die Lage versetzen, schwierige Situationen zu meistern und an Ihnen zu wachsen. Welche dies sind und wie man diese Kompetenzen aufbauen kann, dazu soll dieser Workshop eine erste Orientierung geben. Mehr…

 

Marcus Jungen
DSCF2716

Workshop 8
Heidi Keßler: Schmerzen widerstehen und loslassen
Manche Menschen müssen mit chronischen Krankheiten und möglicherweise dauerhaften Schmerzzuständen leben. Wie man als Betroffene so umgehen kann, dass die Lebensfreude, Arbeits- und Genussfähigkeit erhalten bleiben, und die schmerzfreien Zeiten immer mehr Raum einnehmen ist eine Frage der mentalen Selbststeuerung. Wir haben dazu wirksame Visualisierungsübungen und Selbst-Coaching-Elemente entwickelt.

Workshop 9
Marita Malitte: Klopf dich frei. NLP und EFT nach Fred Gallo

EFT steht für Emotional Freedom Technikque, eine neurologisch hoch wirksame Klopftechnik nach Fred  Gallo. Damit lässt sich jede Therapie und jedes Coaching ergänzen. Eine besondere Nähe besteht zum NLP. In diesem Workshop wird in Theorie und Praxis gezeigt, wie die Widerstandskraft durch EFT gestärkt werden kann. Mehr…

DCF 1.0
Hermann_2

Workshop 10
Hermann Müller-Walbrodt: Als Coach in der Beratung widerstsehen können.

Zu widerstehen gilt es dem natürlichen Wunsch der Klientin, des Klienten nach persönlicher, freundschaftlicher, manchmal auch erotischer Nähe. – Erst recht den eigenen  Wünschen, die in diese Richtung gehen. Zu widerstehen gilt es auch der Versuchung, „vorzusagen“, weil es dem Coachée die Chance nimmt,  wesentlichen Erkenntnissen und Lebensentscheidungen selbst zu finden. Zu widerstehen gilt es den eigenen Bedürfnissen, wichtig zu sein, besser zu sein als alle Berater vorher und den Klienten zu retten. Das wird nicht gelingen, – und es schadet dem Menschen, der sich unserer Beratung anvertraut. Mehr…

Workshop 11
Reinhard F. Spieß: Tief verankern, was wir wirklich wollen.

Tiefenentspannung und Selbstcoaching sind eine glückliche Verbindung. Wir erarbeiten mit NLP-Methodik einige gut formulierte Sätze, die unsere  Widerstandskraft fördern und lernen, diese Sätze wie Mantras tief entspannt zu meditieren und zu verinnerlichen. Mehr…


spiess-color-7c2fb17f
Mea_Voss

Workshop 12
Mea Voß: Mensch, ärgere dich nicht.

Es gibt berechtigten Ärger, Zorn und verständliche, gesunde Wut. Ohne die Fähigkeit, Ärger zu empfinden und auszudrücken, kämen wir nicht durchs Leben. Aber es gibt auch die destruktive Seite, die wir am besten ein wenig steuern.
Das gilt für die Partnerschaft: Auf welchem  Niveau setzen wir uns auseinander? Das gilt für die Erziehung: Wie gehe ich damit um, wenn die Kinder nerven? Wie gehe ich mit mir selbst um, wenn ich einen Fehler gemacht habe?
NLP hat viel zu bieten in der Kommunikation mit sich selbst und anderen:  Konstruktiv mit Konflikten umzugehen und die aggressiven Impulse in Lernchancen zu verwandeln – eine neue Form des Widerstands.