Wie geht Aufstellung? Die Grundform.

Wir sitzen im Kreis – und eine Frau hat sich gemeldet, ihr Thema zu bearbeiten, in diesem Fall ein schmerzhafter Kontaktabbruch in ihrer Familie. Sie erzählt von ihrem Bruder, der mit der Familie nichts mehr zu tun haben will. Sie erzählt von ihren Eltern und der Großmutter, die früher mit im Hause gewohnt hatte. Sie waren also Fünf. Für diese Familienmitglieder bittet die Fallgeberin fünf Gruppenteilnehmer, als Stellvertreter zu fungieren, auch jemanden für sich selbst. Sie stellt die Stellvertreter so im Raum auf, dass Nähe und Distanz, Blickwinkel und Körperhaltung das Familiensystem, das sie im Kopf hat, deutlich abbilden… Weiterlesen


Das Konzept: „Ich schaffs!“
Was auch immer „das Problem“ ist, es wird aufgelöst in ein Bündel noch zu erlernender Fähigkeiten. – Das hört sich sofort besser an.
Beispiel: „Ich bin zu dick!“ –
Die Frage ist jetzt: Welche Fähigkeiten sind noch zu erlernen, um das Ziel „Schlank sein“ zu erreichen? – Das sind, wenn man alles aufzählt, eine Menge Fähigkeiten. Aber wenn ich für mich genau hinschaue, habe ich bereits viele davon…. Weiterlesen